Verbesserung der Thermostabilität einer Endoglucanase durch Disulfidbrücken-Engineering

10.05.2019
 

Herzlichen Glückwunsch an Subrata Pramanik zur neuen Publikation!

  Bändermodell der Endoglucanase mit hervorgehobenen Disulfidbrückenbindungen Urheberrecht: © Int. J. Mol. Sci. Bändermodell der Endoglucanase mit hervorgehobenen Disulfidbrückenbindungen

In Subratas neuer Publikation wurde Disulfidbrücken-Engineering erfolgreich angewandt, um die Thermostabilität einer Endoglucanase aus Penicillium verruculosum zu verbessern. Endoglucanasen sind wichtige Bestandteile von Multienzymcocktails, die im Biomasseabbau zum Einsatz kommen, und somit einen großen Einfluss in der nachhaltigen Bioökonomie haben. In dieser Studie wurde das Disulfidbrücken-Engineering als eine potentielle rationale Designstrategie vorgestellt, die auch für die Verbesserung der Thermostabilität anderer Enzyme anwendbar sein könnte. Subrata ist Teil der Computational Biotechnology Division. Diese Arbeit wurde im Rahmen von BioEconomoy International realisiert und wurde finanziell durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (FKZ: 031B0506) unterstützt.

Bashirova A., Pramanik S., Volkov P., Rozhkova A., Nemashkalov V., Zorov I., Gusakov A., Sinitsyn A., Schwaneberg U., Davari MD.; Disulfide Bond Engineering of an Endoglucanase from Penicillium verruculosum to Improve Its Thermostability; Int J Mol Sci. 2019. DOI: 10.3390/ijms20071602. shared first authorship.