Phytaseblend zur verbesserten Phosphor Mobilisierung von entölten Samen

09.03.2022
  Balkendiagramm der HPLC Ergebnisse. © Bio VI Schrittweise InsP6-Hydrolyse, die über HPLC nachgewiesen wurde.

Herzlichen Glückwunsch an Anna Joelle Ruff, Belen Infanzon und Kevin Herrmann zu Ihrer Publikation!

Eine Herausforderung der Anwendung von Phytase in Lebens- und Futtermitteln ist die unvollständige Phytat-Hydrolyse zu Inositol-Phosphat. Wir berichten über eine Phytase-Mischung aus zwei Enzymen mit additiver Wirkungen für die Hydrolyse von Phytat (InsP6) und ihre Anwendung im enzymatischen Phosphorgewinnungsprozess. Durch das Mischen der 6-Phytase rPhyXT52 mit der 3-Phytase aus Debaryomyces castellii, die InsP6 vollständig hydrolysieren kann, erreichten wir im Vergleich zu den einzelnen Enzymen eine schnellere Phosphatfreisetzung mit höheren Ausbeuten und ein Abbau der InsP6-3-Zwischenprodukten. NMR-Daten deuten auf eine fast vollständige Phytat Hydrolyse zu Inositolphosphat und Phosphat hin. Die Enzym-Mischung wurde zur Phosphatmobilisierung aus phytatreicher Biomasse, wie entölten Samen, angewendet. Für diese neue Anwendung wurde eine um bis zu 43 % gesteigerte Phosphat Mobilisierung erzielt, verglichen mit der alleinigen Verwendung der E. coli-Phytase. Die Phytase-Mischung von Dc phyt/rPhyXT52 hat sich als sehr effizient erwiesen, um Inositolphosphat abgereichertes Schrot zu erhalten, das potenziell in der Tierfütterung angewendet werden kann und mit der Produktion von grünem Phosphat aus erneuerbaren Ressourcen einhergeht.

Funding

Wir danken für die Unterstützung vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW 311-005-1706-0001).

Referenz

Belén Infanzón, Kevin R Herrmann, Isabell Hofmann, Sabine Willbold, Anna Joëlle Ruff and Ulrich Schwaneberg, Phytase blends for enhanced phosphorous mobilization of deoiled seeds. Enzyme and Microbial Technology (2022), Volume 153. doi.org/10.1016/j.enzmictec.2021.109953