Erfolgreiche 2. AcES-Konferenz über Protein-Engineering in Aachen

12.10.2018
  Logo der AcES-Konferenz Urheberrecht: © BioVI

Wir freuen uns sehr und sind stolz darauf zu verkünden, dass wir zum zweiten Mal unser Symposium, das Aachen Protein Engineering Symposium - AcES - ausgerichtet haben. Das diesjährige AcES fand vom 7. bis 10. Oktober 2018 in Aachen statt. Das Symposium startete in einem gemütlichen Beisammensein mit musikalischer Begleitung im Hauptcampus der RWTH Aachen. Während dieser wissenschaftlichen Konferenz haben wir mehr als 110 Teilnehmer aus 22 akademischen Institutionen und 6 Industriepartnern aus 11 Ländern, darunter Deutschland, Schweden, Dänemark, Russland, Österreich, Großbritannien, Schweiz, Niederlande, Chile, China und Japan, empfangen.

Prof. Ulrich Schwaneberg eröffnete das AcES mit einer kurzen Begrüßungsansprache und der Beglückwünschung seiner Post-Doc-Mentorin Prof. Frances H. Arnold zum Gewinn des Nobelpreises in Chemie für gelenkte Evolution von Enzymen. Unsere eingeladenen Referenten waren führende Vertreter des Protein-Engineerings aus Wissenschaft und Industrie, die einen Überblick über neueste Methoden der Protein-Engineering-Branche mit den Schwerpunkten Enzymforschung, Computer- und Strukturbiologie, Diversitätsgenerierung und Hochdurchsatzdurchmusterung gaben. Erfolgsgeschichten von industriell eingesetzten Enzymen, neue Anwendungen in Biomaterialien und integrierter Bioökonomie waren ebenfalls Highlights des diesjährigen AcES. Das Symposium endete mit einer speziellen Session zum Thema Protein-Engineering und Biokatalyse.

Wir danken allen Teilnehmern und Referenten für ihren Beitrag. Ein ganz großes Dankeschön geht an das AcES-Organisationsteam und die Mitarbeiter der Schwaneberg-Gruppe. Das nächste AcES wird im September 2020 stattfinden. Weitere Informationen finden Sie online unter AcES Website.

 

Impressionen der AcES 2018